iOS

App release to the Apple App Store in 6 Easy Steps

We’re huge Apple fans here at incapptic Connect (our Founder is an OG Apple Fan, and worked with them for 7 years!). iOS is the second most widely used operating system globally after Android. Because of Apple’s heightened approach to security, publishing enterprise apps to the Apple App Store can present some unique challenges that we circumvent with the incapptic Connect solution. Here’s a quick video demo.

Step 1: Login to your incapptic Connect account

Step 2: Navigate to the app you want to update, or select ‘new app’

Step 3: Upload your .ipa file

Step 4: Update your metadata & graphic assets before submitting

Step 5: Get a cup of coffee while we handle the sticky business generating a new provisioning profile and signing the app

Step 6: Upload to iTunes Connect

Step 7: Prepare your app for submission to the App Store as normal


Learn more-01.png

Nomasis und incapptic Connect vereinbaren strategische Partnerschaft

Nomasis und incapptic Connect vereinbaren strategische Partnerschaft

Ausbau des Angebots um Lösung für vereinfachtes App Release Management

Nomasis, Anbieter von sicheren Lösungen und Services für den geschäftlichen Einsatz von Smartphones und Tablets, und das Berliner Software-Haus Incapptic Connect gehen eine strategische Vertriebspartnerschaft ein. Dabei wird Nomasis als dedizierter Vertriebspartner und in enger Zusammenarbeit mit Incapptic Connect den Schweizer Markt für die gleichnamige Lösung für vereinfachtes App Release Management auf- und ausbauen. Incapptic Connect als Pionier bei der Optimierung von App Release Management und App Signing ermöglicht Unternehmen nicht nur massive zeitliche Einsparungen bei der Veröffentlichung von neuen Versionen firmeneigener Apps. Die Software erlaubt es insbesondere, viel häufiger als bisher Bugfixes und neue App- Funktionalitäten bereitzustellen“, sagt Philipp Klomp, CEO von Nomasis.

4 Ways to Prevent iOS Provisioning Profile Expiration

4 Ways to Prevent iOS Provisioning Profile Expiration

iOS provisioning profiles for in-house apps are only valid for 12 months. Their respective distribution certificates are valid for 36 months. The clock starts ticking the moment you generate either of them in the Apple Developer Center. Once the expiration date is reached, your app stops working. This is bad, as in-house app use cases are maturing from convenience (remember the Genentech Get-A-Room video?) to business critical.

incapptic Connect receives seed funding from High-Tech Gründerfonds

incapptic Connect closes seed round with HTGF. This start-up’s unique software resolves a complex problem in the field of apps and enterprise mobility.

incapptic Connect’s software simplifies the exchange of data between companies and external developers when updating apps. Each app needs to be signed with a digital corporate key before it can be published. This is akin to a sort of company signature. “To date, this has been carried out manually by IT specialists,” explains Dr. Rafael Kobylinski, Founder and CEO of incapptic Connect. “This takes up to one week to perform and is very error-prone.”

Today, for each new version of an app, developers need to supply all data required for publishing in the correct formats. To date, the data has been compiled in long Excel spreadsheets. The company’s IT department then needs to sign off the app with the digital corporate key before manually uploading it into the desired app stores and subsequently transferring the entire data manually again from the Excel spreadsheets.

Dr. Thiemo Scherle, Chief Customer Officer of incapptic Connect: “This error-prone procedure is no longer necessary with incapptic Connect. The software automates the process, thus ensuring that the implementation of new app versions is much easier and faster.”

 

incapptic Connect is compatible with popular app-distribution systems, such as MobileIron, Apple App Store and Google Play.

 

Dr. Rafael Kobylinski: “Our target group is large companies that offer apps for customers, partners and employees. Good apps are updated two to three times per month. Many apps therefore require numerous updates, which can be performed in a fast and error-free way with our software.”

Among the company’s first clients are a German DAX-30 company and CLAAS, the international manufacturers of agricultural machinery.

“The HTGF investment will primarily be used for product development. In addition, we will look to convince and win over further customers in the German-speaking countries (Germany, Austria and Switzerland) and beyond. We believe that incapptic Connect has major potential, particularly due to its complete independence from certain sectors and countries,” explains Dr. Marc Umber, Investment Manager at HTGF.

 

About incapptic Connect GmbH:

In 2015, IT graduate Dr. Rafael Kobylinski came up with a business idea and subsequently developed the first version of the software – a minimum viable product. Kobylinski was a manager at Apple Germany from 2004 to 2011 and oversaw the implementation of iPhones at major companies, including Axel Springer in 2008.

 

Press contact:

incapptic Connect GmbH
Dr. Rafael Kobylinski
Prinzessinnenstr. 19-20
10969 Berlin
Tel: +49 30 20848290
contact@incapptic.com
https://incapptic.com

 

About High-Tech Gründerfonds:

High-Tech Gründerfonds invests venture capital in young, high potential high-tech start-ups that can turn promising research findings into business success. The seed financing provided is designed to enable start-ups to take an idea through prototyping and to market launch. Typically, High-Tech Gruenderfonds invests EUR 600,000 in the seed stage, with the potential for up to a total of EUR 2 million per portfolio company in follow-on financing. Investors in this public/private partnership include the Federal Ministry of Economics and Energy, the KfW Banking Group, as well as strategic corporate investors including ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Innogy, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, SAP, Tengelmann and Carl Zeiss. High-Tech Gruenderfonds has about EUR 576 million under management in two funds (EUR 272 million HTGF I, EUR 304 million HTGF II).

 

Contact:

High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Marc Umber
Schlegelstr. 2
53113 Bonn
Tel: +49.228.823001.00
Fax: +49.228.823000.50
info@htgf.de
https://www.high-tech-gruenderfonds.de

 

 

Installation von Enterprise Apps unter iOS 9

Das Over-the-Air (OTA) Installationsverfahren für Enterprise Apps wurde in iOS 9 von Apple verändert. Anwender der neuen Version des Apple-Betriebssystems müssen nach der Installation einer solchen App erstmal tief in die iOS-Einstellungen eintauchen. Erst dann lassen sich mit einem Enterprise-Zertifikat signierte Apps benutzen. Bisher reichte die beiläufige Bestätigung von zwei Dialogen aus, um eine Unternehmens-App zu installieren und gleich danach zu starten.

Installationsverfahren bisher (Siehe auch Apple’s support):

Ein erster Dialog erscheint gleich am Anfang der Installationsprozedur. Sie bestätigen darin, dass Sie wirklich eine App installieren wollten. Sofern Sie in diesem Dialog „Installieren“ auswählen, wird die App geladen und installiert.

Ein zweiter Dialog erscheint, wenn Sie die App das erste Mal starten. Sie werden gefragt, ob Sie den Entwicklern der App vertrauen wollen. Falls Sie „Vertrauen“, wird die App gestartet.
In den letzten Monaten gab es immer wieder Meldungen über iOS-Malware, die sich über diesen Mechanismus verbreitet hat. Vermutlich nicht zuletzt aus diesem Grund hat Apple in iOS 9 das Installationsverfahren modifiziert.

 

Das geänderte Installationsverfahren unter iOS 9:

Auch unter iOS 9 werden Sie in einem ersten Dialog gefragt, ob Sie tatsächlich eine App installierten wollten. Diesen Dialog hat Apple nicht verändert.
Wenn Sie dann allerdings versuchen, die installierte App das erste Mal zu starten, bekommen Sie zu lesen, dass die installierte App von einer Entwickler-Organisation stammt, der Sie bisher noch nicht vertraut haben. Anders als bisher können Sie diesen Dialog nur zur Kenntnis nehmen und schließen.

Um die App wirklich auszuführen, ist ein zusätzlicher Schritt notwendig: Sie müssen explizit in die Einstellungen > Allgemein > Profile navigieren und DORT Ihr Vertrauen gegenüber den Entwicklern Ihrer neuen App bestätigen. Sobald Sie das getan haben, können Sie Ihre neue App starten.

Die gute Nachricht: Sie müssen Ihr Vertrauen nur einmal je Entwickler-Organisation bestätigen. Und können dann ohne weitere Vertrauensbekundungen beliebig viele Apps aus dem gleichen Stall installieren. Die Entwickler-Organisation wird dabei über die Apple Developer Enterprise Program Team ID bzw. das Distribution-Zertifikat identifiziert, mit dem die App signiert wurde.

Die schlechte Nachricht: falls Sie Apps über eine gesicherte Website oder einen Enterprise App Store verteilen, müssen Sie Ihre Benutzer über den neu eingeführten Schritt aufklären, sonst werden Sie wohl viele Benutzer verlieren. Ein entsprechender Hinweis in einer Email an Ihre Mitarbeiter und auf der Installationsseite Ihrer Enterprise App bzw. Ihres Enterprise App Stores für iOS 9 Nutzer könnte in etwa lauten:

 

Deutsch:

Installieren Sie „‹Ihre App›“. Tippen Sie dazu „Installieren“ auf dieser Seite und bestätigen den Installationsdialog.
Wichtig: Tippen Sie dann auf „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Profile“ > „‹Ihr Unternehmen›“ und dann auf „ vertrauen“.
Starten Sie „App Catalog“ vom Home-Screen.

 

Englisch:

Download „‹Your App›“ from this web page by tapping „Install“. Confirm the installation dialog.
Important: tap „Settings“ > „General“ > „Profiles“ > „“. Then tap „Trust ‹Your Company›“
Launch „App Catalog“ from the home screen.

Übrigens: sofern Sie für die Verteilung von Apps ein Mobile Device Management System bzw. das MDM-Protokoll verwenden, entfallen unter iOS 9 ALLE oben genannten Schritte. Ist ein iOS 9 Gerät in einem MDM-System registriert, hält das Betriebssystem alle von dort zugeführten Apps automatisch für vertrauenswürdig. Zusätzlich können Sie aus solchen Geräten mit Hilfe einer neuen MDM-Restriction die Installation von Apps aus allen anderen Quellen unterbinden.